Direkt zum Hauptbereich

Montagsfrage #18: Was war dein Lesehighlight 2018?

Die Montagsfrage (lauter-und-leise.com)
Irgendwie ist es ja jedes Jahr das gleiche. Ich strukturiere meinen Blog um. Und dann kommt es dazu, dass ich neue Challenges ausprobiere und mich an neuen Sachen versuche, die ich vorher noch nicht versucht habe. Diesmal ist das die Montagsfrage.
Gefunden habe ich das Ganze auf dem Blog Lauter und Leise und dachte, das ist eine gute Möglichkeit, regelmäßig etwas für diesen Blog zu tun. Unabhängig davon, dass ich ja noch eine ganze Reihe von Posts in der Warteschleife habe, die jetzt nach und nach veröffentlicht werden.

Die Montagsfrage beschäftigt sich diesmal also mit dem Lese-Highlight des Jahres 2018. Wer übrigens wissen möchte, was andere Blogger auf diese Frage geantwortet haben, guckt bitte hier.

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich deutlich mehr gelesen habe, als ich zuerst gedacht habe, schaffen zu können. Aber es ist mir gelungen, fast jeden Abend vor dem Schlafengehen noch ein paar Seiten zu lesen. Ein paar Bücher konnte ich nicht beenden, weil sie mir nicht gut genug gefielen. Aber um diese Bücher geht es heute nicht. Es geht um die, die mir so gut gefielen, dass sie ein Jahreshighlight für mich darstellten. Und das wird jetzt schwer.

Definitiv berührt hat mich A Child In Time von Ian McEwan
Das Buch beschreibt die Geschichte eines Kinderbuchautors, der eines Tages seine kleine Tochter beim Einkauf im Supermarkt verliert. Er dreht sich um, um zu bezahlen, dreht sich wieder um, und das Kind ist einfach weg. Die Handlung folgt dem Vater auf dem Weg, mit diesem Verlust umzugehen, folgt ihm auf der Suche nach seinem Kind und wie dieser Verlust sein Leben und auch das seiner Frau und aller anderen Personen in seinem Umfeld verändert. 

Allzeit-Klassiker, den ich dieses Jahr aus Recherchegründen für Indian Gods nochmal lesen musste, war Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling
Ich liebe dieses Buch für seine Thematik und die Art und Weise, wie es erzählt ist. Es ist ja nicht nur Moglis Geschichte, von der wir etwas lernen, sondern Kipling hat noch rund fünfzig andere Geschichten geschrieben, die in Indien spielen. Einen teil davon erzählt er im Dschungelbuch, so zum Beispiel die Geschichte von Toomai, von Rikki Tikki Tavi und noch andere Märchen und Erzählungen vom indischen Subkontinent, in einer sprachlichen Gewandtheit und Bildgewalt, dass es eine reine Freude ist (und eine Schande, dass ich nie so werde schreiben können)

Ein wichtiges, aktuelles Thema besprochen hat für mich Friend Request von Laura Marshall
Dieses Buch zeigt recht eindrücklich die Gefahren, Fallstricke und schlechten Seiten von Social Media auf. Und es zeigt auf, dass es Menschen gibt, die nicht vergessen und nicht verzeihen. Dieses Buch hat mich gepackt und sofort in meine eigene Schulzeit zurückgeworfen. Es thematisiert Mobbing, Rache, Schuld und Vergeltung, Gefahr und menschliche Abgründe.

2018 war rein buchtechnisch ein ziemlich turbulentes Jahr. Ich habe Fantasybücher gelesen, Krimis, Thriller, Jugendbücher, historische Romane, Non-Fiction-Bücher im Bereich Psychologie, Verbrechensaufklärung, Geschichte, Naturwissenschaften und Technik. Ich habe meine ersten Marvel-Comics gekauft und gelesen. Ich weiß noch nicht, ob das eine weiterführende Leidenschaft wird oder nicht. Ich habe das erste Mal aus Recherchegründen Bücher gekauft und gelesen und es hat mir gut getan. ich habe Bücher gelesen, die meinen Horizont erweitert und meine Weltsicht verändert haben. Die mich zum nachdenken angeregt haben. ich habe Bücher gelesen, bei denen ich herzhaft gelacht habe (Ja, ich schaue dich an, Magnus Chase!), aber auch solche, bei denen es mir eiskalt den Rücken herunterlief. Und solche, die mir empfohlen wurden, mit denen ich aber absolut nicht warm wurde.

Was war nun also mein lese-Highlight 2018? Spontan würde ich sagen: Ich kann mich gar nicht entscheiden. Alle 60 Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe, waren auf ihre Art schön und einzigartig. Müsste ich zwischen denen entscheiden, die ich oben vorgestellt habe, wäre es wohl Friend Request. Und das ist hundsgemein gegenüber den anderen beiden Büchern. Jedes davon ist aus einem anderen Grund ein Lieblingsbuch dieses Jahr. Deswegen möchte ich mich eigentlich gar nicht entscheiden müssen. Aber nun, da habt ihr es. 

Und was war euer Lese-Highlight 2018?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#PlanWithMe - Mai 2018

Hallo ihr Lieben,

ich bin wieder zurück mit einem weiteren Blogpost zum Thema Bullet Journaling.

Los geht es mit der Monatsübersicht, die ich diesmal wieder im Kalender-Format gestaltet habe, weil es mir praktikabler erschien als die vertikale Übersicht von Terminen und Ereignissen. Außerdem kann ich dort wieder nach Herzenslust mit Textmarkern spielen, was ich in der April-Übersicht nicht gemacht habe.


Als nächstes folgt mein Habit Tracker, der eigentlich gleich geblieben ist zu dem, was in den vergangenen Monaten auch schon darin stand. Neu dazugekommen ist die Gewohnheit, jeden Tag im Mai mindestens ein Review auf Fanfiktion.de zu schreiben. Weil ich mir wirklich mal antrainieren muss, weniger faul zu sein und Leuten Feedback zu ihren Texten dazulassen.


Als nächstes folgt der altbekannte Sleep Tracker, in den ich eintrage, wie viele Stunden ich pro Tag geschlafen habe.



Komplett neu ist der allein stehende Haushalts-Tracker, den ich ähnlich dem Habit Tracker gestaltet habe, denn eig…

#PlanWithMe - Juni 2018

Hallo ihr Lieben,

sorry, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Ihr habt sicher von der DSGVO gehört und dem Chaos und der Panik, die da drum herum entstand. Deswegen habe ich eine Weile überlegt, gar nicht mehr zu bloggen und der Blog war für ein paar Wochen/Tage privat geschaltet. Aber das ist ja jetzt geklärt, und so können wir zum nächsten Bullet Journal Blogpost kommen.

Ich weiß, der Juni hat schon angefangen. ich hoffe, ihr seht es mir nach :)

Los geht es diesmal mit einem Deckblatt für den Juni.
ich hatte Lust auf geometrische Figuren, die Farbe gelb, und ich dachte, was passt da besser als Bienen? Viele Bienen sieht man auf den Bildern leider nicht, dafür umso mehr Bienenwaben.


Das nächste Blatt ist ja irgendwie immer das selbe. Ich brauche einfach einen Ort, wo ich all meine Termine festhalten kann (so viele sind das ja nicht) und ich mag die althergebrachte Kalenderform.


Anschließend folgen meine üblichen Tracker.






Was ich diesmal anders gemacht habe als sonst, ist …

#amwriting 1 - Indian Gods - Die zündende Idee

Vielleicht kennt ihr das, wenn ihr selbst schreibt: Ihr seht ein Bild, hört ein Lied, und zack! Ist die Idee für einen Roman da. Anfangs ist es vielleicht nur dieser unbändige, blitzartige Impuls "Dazu MUSS ich etwas schreiben!", ohne, dass ihr eine konkrete Idee habt. Ein Plot kommt ja nicht einfach so aus dem Nichts angeflogen. Zumindest nicht, wenn man nicht J.K. Rowling ist, der ja der Plot für ihre Harry Potter-Romane auf einer Zugfahrt eingefallen ist. Aber auch da wird es wohl nicht so gewesen sein, dass sie am Ende der mehrstündigen Fahrt den kompletten Plot für die Serie in allen Details zusammen hatte und sich dann nur noch hinsetzen und alles herunterschreiben musste.

Bei der Idee zu "Indian Gods" habe ich auch nur ein Bild gesehen. Eine Landschaft in Herbstfarben. Rote Blätter, die vom Wind davongeweht wurden. Und mitten in dieser Landschaft ein weißer Elefant. Sein Rüssel ist zum Trompeten erhoben, er scheint angreifend auf jemanden zuzustampfen. Begl…